Yohji Yamamoto steht für avantgardistische Designermode. Berühmt ist er vor allem für seine typischen Oversize-Silhouetten in Schwarz, zu denen verschiedenst strukturierte Stoffe kunstvoll drapiert werden.
Der in Tokio geborene Yamamoto machte 1966 seinen Abschluss in Jura an der Keio Universität. Seine Mutter war Schneiderin und hatte ein Geschäft in Kabukicho (eine Ausgehmeile im Bezirk Shinjuku der Präfektur Tokio). Nach seinem Abschluss merkte er, dass das Rechtswesen nichts für ihn ist. „Ich wollte kein Teil der gewöhnlichen Gesellschaft sein“, erzählte er BoF. „Also sagte ich meiner Mutter nach meinem Abschluss … ich will dir helfen.“ Yamamotos Mutter war einverstanden, dass er im Geschäft mit ihr arbeitete und sagte, er könne von den Näherinnen lernen. Auf ihren Wunsch hin schrieb er sich auch am Bunka Fashion College ein, aus dem heute berühmte Designer wie Kenzo Takada, Junya Watanabe und Yamamoto selbst hervorgingen.

Nach seinem Abschluss an der Bunka erhielt er einen Preis, für ein Jahr nach Paris zu gehen. Seine Berufung zum Modedesigner sollte Yamamoto allerdings erst wieder zurück auf japanischem Boden erkennen. Er gründete eine kleine Ready-to-Wear Firma, bei der nach und nach Einkäufer aus allen großen Städten Japans einkauften. Mit dem Erfolg kam auch wieder Paris in den Fokus. Anfang der 1980er Jahre kam Yamamoto zurück in die französische Hauptstadt, um sein erstes Geschäft zu eröffnen.
Mittlerweile ist Yamamoto international bekannt. Seine zwei Hauptlinien Yohji Yamamoto und Y’s sind weltweit in Luxus-Kaufhäusern erhältlich und 2007 erzielte das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Umsatz von über $100 Millionen. Zu Yamamotos anderen Linien zählen Pour Homme, Costume d’Homme und Regulation Yohji Yamamoto.

Yamamoto wurde für seine Verdienste für die Mode mit Auszeichnungen wie dem Chevalier of Ordre des Arts et des Lettres, der Medal of Honor with Purple Ribbon, dem Ordre national du Mérite oder dem Royal Designer for Industry und the Master of Design Award der Fashion Group International geehrt.